HOME

Schokolade – magische Bohnen?

Schokolade – die beste Freundin eines Mädchens! Aber wie viel wissen wir über das Essen, das eine so große Rolle in unserem Leben spielt? Der Inhalt, die Chroniken und die Kontroverse um Schokolade ist riesig. Die Frage ist, warum?

Warum lieben wir es?

Wie kommt es, dass diese bitterbraunen Schoten ein so luxuriöses Vergnügen bereiten, dass durchschnittlich 8,4 kg pro Person und Jahr verzehrt werden? Schokolade hat einen großen Einfluss auf das Leben der meisten Menschen in Großbritannien, aber warum ist die Welt so verrückt nach diesem einzigartigen, süßen Geschmack?

Lebt im Vereinigten Königreich; der siebtgrößte Schokoladenkonsument, auch wenn der Sommer vor der Tür steht Schokolade ist nicht gerade schwer zu bekommen. Der Schokoladenmarkt war noch nie so beliebt; und obwohl Frauen überall schwören, die tröstende Sucht für ihre Bikinikörper aufzugeben, wie lange wird sie anhalten? Eines Tages? Vielleicht zwei? Aber Sie werden erfreut sein zu wissen, dass ein kalter Entzug vielleicht doch nicht die Antwort ist!

Wo ist also die Wissenschaft dahinter?

Tests haben bewiesen, dass Schokolade in Maßen durchaus gesund sein kann. Es enthält über 300 verschiedene Chemikalien, darunter Flavanoide; Diese haben starke antioxidative Wirkungen, die das Blut verdünnen, um Blutgerinnung und Herzkrankheiten vorzubeugen, und das Hinzufügen von Rotwein zu den guten Nachrichten hat eine ähnliche Wirkung. Insbesondere dunkle Schokolade ist ein starkes Antioxidans (das Krankheiten wie Krebs oder koronare Herzkrankheiten vorbeugen kann). Für Liebhaber von dunkler Schokolade werden die Nachrichten also immer besser, aber für diejenigen, die es übertreiben, kann der Verzehr von zu viel Schokolade den gegenteiligen Effekt haben. Aufgrund der enormen Menge an Fett und Zucker, die in Schokolade enthalten sind, sind Herzkrankheiten wieder auf dem Tisch. Das Wichtigste, woran Sie denken sollten, ist Folgendes: Eine kleine Menge Schokolade, insbesondere dunkle, ist der richtige Weg. Dies verringert dann nicht nur das Risiko von Fettleibigkeit, sondern kommt Ihrem Körper in vielerlei Hinsicht zugute.

Geben Sie dem Gehirn die Schuld

Obwohl viele der oben genannten Fakten Schokoladenliebhabern im ganzen Land sehr willkommen sein werden, ist das nicht der Grund, warum wir alle das Zeug lieben, also ist das Gehirn schuld? Der mit Schokolade verbundene „Wohlfühlfaktor“ ist tatsächlich sehr wissenschaftlich; „Schokolade enthält Cannabinoide – dieselbe Verbindung, die für das High von Marihuana verantwortlich ist; sie stimuliert die Lustrezeptoren des Gehirns“. Und obwohl Du angeblich 25 Pfund von dem Zeug brauchst, um wirklich high zu werden, tragen Cannabinoide sicherlich zum Kick bei. Dies zusammen mit der Erhöhung des Serotonin- und Endorphinspiegels (diese Hormone erzeugen ein Gefühl des Wohlbefindens und führen zu dem süchtig machenden „Wohlfühlfaktor“) und einem zusätzlichen Koffein-Kick fasst zusammen, wie das Gehirn chemisch beeinflusst wird.

Die offensichtliche Frage ist nun, wie süchtig macht diese Schokoladendroge? Fälle von Schokoladensucht werden selten gesehen, aber der Wunsch, auf Koffein zu verzichten, wird immer beliebter. Aber es gibt viele Behauptungen, dass trotz all dieser Wissenschaft der Grund, warum Menschen sich für Schokolade entscheiden, nur Psychologie ist, selbst das Öffnen der Verpackung und das Betrachten des Inhalts lässt Ihre Serotoninfasern feuern!

Vor langer Zeit…

Wo also begann die Magie? Was steckt eigentlich in Schokolade, um ihr den beliebtesten Geschmack der Nation zu verleihen? In ihrer rohesten Form beginnt Schokolade mit einer einfachen Kakaobohne. Erst als Amerika um 1492 entdeckt wurde, entdeckte die alte Welt die Schokolade. Die Ursprünge lassen sich bis zu den alten Maya- und Azteken-Zivilisationen in Mittelamerika zurückverfolgen, die als erste „chocollatl“ genossen; ein sehr geschätztes würziges Getränk aus gerösteten Kakaobohnen, damals die einzige Art, Schokolade zu genießen. Erst als die Viktorianer auftauchten, wurde „feste“ Schokolade erfunden. Es war 1765, als die erste Schokoladenfabrik die Welt erblickte, und die Zahl der Fabriken nimmt bis heute zu. Dann kam natürlich Cadburys daher. Angefangen bei dem oben erwähnten Getränk über schokoladenüberzogene Sortimente bis hin zur berühmten Dairy Milk war Cadburys von Anfang an marktführend und gehört bis heute zu den Top-Unternehmen der Welt.

Ist das alles so süß?

Aber bei Schokolade geht es nicht nur darum, vor dem Fernseher zu kauen und das perfekte Geschenk zum Valentinstag zu sein. Hast du dich jemals gefragt, wer und woher es heutzutage kommt? Die Antwort ist nicht angenehm. Haben Sie Kinder unter 14 Jahren? Jüngere Brüder oder Schwestern? Stellen Sie sich nun vor, sie schleppen den ganzen Tag tödliche Macheten durch die gefährlichen westafrikanischen Plantagen. Multiplizieren Sie dies mit 284.000 innerhalb Westafrikas. Da ist deine Antwort. Es wird angenommen, dass etwa 2500 von Menschenhändlern zur Arbeit in die Elfenbeinküste und nach Nigeria verschleppt werden und keinen Zugang zu Bildung oder gar einem anständigen Zuhause haben; Sie laufen mit unbehandelten Wunden an den Beinen herum und haben nichts, worauf sie hinarbeiten könnten. „Früher bin ich zur Schule gegangen“, sagt Marc Yao Kwame, der mit seinem Bruder auf einer abgelegenen Farm arbeitet, „aber mein Vater hat niemanden, der auf der Farm arbeitet, also hat er mich von der Schule genommen. Meine Mutter ist weit davon entfernt hier. Ich habe sie seit 10 Jahren nicht mehr gesehen – seit ich 2 Jahre alt war.“

Aber wir können helfen. Die Firma ‘Divine’ hat ein vollständig fair gehandeltes Schokoladengeschäft aufgebaut, schnell gefolgt von ‘Dubble’; eine Version für die jüngere Generation. Die Bauern besitzen ein Drittel der Unternehmensanteile, was bedeutet, dass sie nicht nur einen Gewinn aus ihren Geschäften erzielen, sondern auch ein Mitspracherecht bei der Herstellung und dem Verkauf der Schokolade haben. Göttliche Schokolade ist in vielen Supermärkten zu finden und hat knapp 30 verschiedene Sorten, von Mini-Eiern bis hin zu After-Dinner-Minzbonbons. Bei Tesco kosten die Milch- und dunklen 100-g-Riegel nur 99 Pence und der Minzriegel 1,09 £ – ein kleiner Preis, den man zahlen muss, um den Leidenden zu helfen, ein gerechteres Leben zu führen.

Um zusammenzufassen…

Hoffentlich ist die Welt der Schokolade jetzt übersichtlicher geworden und trotz der offensichtlichen Nachteile gab es vielleicht ein paar willkommene Fakten? Ich denke, die allgemeine Botschaft hier ist, dass Menschen Schokolade LIEBEN. Trotz der vielen Theorien kennt niemand wirklich die Gründe dafür, also lasse ich Sie weiter über die Magie der Schokolade nachdenken.

Leave a Comment